Die Elsterbrücke in der Gemeinde Weischlitz
Eine Seite zurück  Zur Startseite
E-Mail  Zu den Favoriten hinzufügen Zur Anmeldung
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
|
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Dröda

 

Dröda liegt beiderseits des Feilebaches etwa 3 km oberhalb der Mündung des Baches in die Weiße Elster.
Die erste urkundliche Erwähnung findet man im Jahre 1328. Der Ortsname kommt aus dem mittelhochdeutschen "oede" und bedeutet soviel wie "der Ort in der Einöde" im unbebauten Grund. Dröda ist seiner Flur nach ein Platzdorf mit Block- und Streifenflur im Tale liegend. Seine Gehöfte und Ansiedlungen breiten sich in einer Höhe zwischen 395 m bis 415 m über NN aus. Die alte Dorfkirche, die schon 1456 existierte, brannte am 19. April 1885 ab. Der heutige einschiffige neugotische Bau mit spitzem Westturm entstand 1886/87 nach dem Entwurf von Christian Gottfried Schramm aus Dresden. Im Garten des früheren Rittergutes befinden sich die Überreste einer mittelalterlichen Wasserburg. Darauf weist der Flurname Altes Schloß hin.
Im ummauerten Turmhügel blieb ein mittelalterliches Tonnengewölbe erhalten. Unmittelbar am Teich des früheren Rittergutes befinden sich 3 Griebenherde aus Granit, die 1973 restauriert wurden.
1964 begann man mit dem Bau einer 50 m hohen und 375 m langen Schwergewichtsmauer, die den Feilebach zu einem 143 ha großen Trinkwassersee staute, der die Städte Plauen, Oelsnitz und 35 Orte des mittleren Vogtlandes mit Trinkwasser versorgt. Das Gebiet um den Stausee wurde als Landschaftschutzgebiet "Talsperre Dröda" festgesetzt. An der Straße von Dröda nach Pirk, im Tal des Feilebaches, ist eine geologische Besonderheit zu bewundern.
Dort sind Diabasfelsen mit Kissenlaven (Pillows) zu sehen, die untermeerisch entstanden sind. Auf dem Burgsteinwanderweg erreicht man Dröda.

Dröda Kirche
droeda1
 
 

Ortschaftsrat Dröda

Ortschaftsrat in Dröda
v.l. Frank Möhrke, Kerstin Tschuden, Sven Stöhr (Ortsvorsteher)

Wir wünschen allen viel Erfolg und gute Entscheidungen zum Wohle unserer Bürger und Ortschaften.
 
 
© Gemeinde Weischlitz
Zum Seitenanfang
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen